Mittelherkunft

Neben anderen Rahmenbedingungen spielt die Herkunft des Kapitals bei der Auswahl eines geeigneten Investors eine bedeutende Rolle. Die Herkunft der Mittel kann Auswirkungen auf die Beteiligungsphilosophie haben, sodass dieser Zusammenhang im Vorfeld beurteilt werden sollten. Grundsätzlich lässt sich die Herkunft der Investorenmittel in fünf verschiedene Kategorien einteilen: Privatpersonen, Kreditinstitute, öffentliche Hand, Pensionsfonds und Funds-of-Funds.

 

Familienvermögen

Eine mögliche Anlageform für wohlhabende Privatpersonen ist die finanzielle Unterstützung von Unternehmen.

 

Kreditinstitute

Als Kreditinstitut wird laut dem Gesetz über das Kreditwesen (§ 1 Abs. 1 Satz 1 KWG) ein Unternehmen bezeichnet, „die Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betreiben, der einen kaufmännischen eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.“ Das Investitionskapital von Kreditinstitute entstammt den Kundeneinlagen. Grundsätzlich werden Kreditinstitute in Direktbanken, Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Großbanken unterteilt. Direktbanken, wie z.B. die ING-DiBa AG, sind Finanzinstitute, die über kein eigenes Filialnetz verfügen. Ein klassisches Beispiel für Genossenschaftsbanken ist die Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken. In vielen Fällen sind Bankkunden auch Anteilseigener einer Bankgenossenschaft. Gemessen in der Bilanzsumme ist die Gruppe der Sparkassen größer als die der Genossenschaftsbanken. Aufgeteilt in Regionalgesellschaften sind Sparkassen fokussiert auf kleinere private sowie gewerbliche Finanzierungsvorhaben. Großbanken, wie z.B. die Commerzbank AG, hingegen grenzen sich über das Volumen verwalteter Geldanlagen bzw. ausgegebener Kredite quantitativ von den anderen drei Finanzinstituten ab. Das Leistungsspektrum von Kreditinstituten wurde in den letzten Jahren deutlich erweitert. Beispielsweise verfügt ein Großteil der relevanten Kreditinstitute in Deutschland über eigene CVC-Gesellschaften, die den Eintritt in den Venture Capital Markt ermöglichen. Die Mehrheit genannter Kreditinstitute unterstützt als Finanzpartner ebenfalls Nachfolgelösungen, Restrukturierungen und weitere Finanzierungsanlässe.

 

Öffentliche Hand

Ein Großteil der öffentlichen Wirtschaftsförderung wird über staatliche Förderbanken abgewickelt. Deutschland ist mit insgesamt 19 Förderbanken regional aufgestellt. Die Aufgaben sind im Wesentlichen die Bereitstellung von Wachstums- oder Innovationskapital zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, Agrar- und Infrastrukturförderung, Förderung von Wohnraum und Stadtentwicklung, Innovationen sowie Umwelt- und Klimaschutz. Außerdem bietet ein Großteil der genannten Förderbanken finanzielle und inhaltliche Unterstützungen im Rahmen der Unternehmensgründung an.

 

Fund-of-Funds

Fund-of-Funds (dt. Dachfonds) bezeichnet eine Investitionsstrategie, die es ermöglicht nicht direkt in Aktien, Anleihen, Beteiligungen oder andere Wertpapiere zu investieren. Stattdessen wird über sog. Zielfonds investiert, die wiederum direkt am Kapitalmarkt agieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK